10. - 11. Tag, 30.12. - 31.12.2012 • Inle See – Bagan

Ballonfahrt über das Pagodenfeld von Bagan

 Inle See – Bagan

 Flughafen Heho und Flug nach Bagan

Flug nach Bagan
Flug nach Bagan

So wie es aussieht geht es unseren Mitreisenden auch schon wieder besser, sehen zwar noch nicht ganz topfit aus, das wird sich aber im Laufe des Tages noch ändern. Heute geht es mit dem Flugzeug nach Bagan. Am Vormittag haben wir frei. Viel machen kann man hier jetzt nicht. Seinen Koffer aufräumen oder neu packen, etwas lesen oder in der Sonne sitzen oder in der Anlage spazieren gehen. Da hat jeder etwas anderes auf dem Radar.


 Ein verlorenes Navigationsgerät

Am Nachmittag werden wir wieder mit den Langbooten abgeholt. Ich mache es mir auf dem Sitz gemütlich und spiele etwas mit meinem Garmin Oregon 400t rum und lege es anschließend auf den Schoss und betrachte die vorbeiziehende Landschaft. An der Anlegestelle angekommen verlassen wir das Boot. Ich habe nur Aussteigen im Kopf und denke nicht mehr an mein Navigationsgerät, was dann anscheinend auf den Boden des Botes gefallen ist.

Garmin Oregon 400t
Navigationsgerät Garmin Oregon 400t während der Ballonfahrt über Bagan.

Benni, nochmals vielen Dank, hat das unserem Reiseleiter durchgegeben und der hat per Handy dort angerufen und nach dem Gerät gefragt.Wir schnappen uns unsere Koffer und steigen in den bereitstehenden Bus und fahren zum Flughafen. Irgendwann unterwegs fällt mir auf, dass mein Navi weg ist. Ein eifriges Suchen gab keine Ergebniss und ich habe das Ding schon abgeschrieben. Schade, mit diesem Gerät habe ich unsere ganze Strecke aufgezeichnet und wollte damit später zu Hause meine Bilder geotaggen.

Wir kommen auf dem Flughafen und haben noch etwas Wartezeit. Plötzlich werde ich von unserem Reiseleiter aufgerufen und bittet mich zum Ausgang zu kommen und Leute was soll ich sagen, ein Mopedkurier hat mir das Gerät zum Flughafen gebracht. Ich bin überglücklich und entlohne den Überbringer reichlich. Wäre das bei uns auch möglich gewesen? Ich glaube nicht, niemand hätte sich dafür interessiert eher das Teil eingesteckt.

 Kumudura Hotel

Bagan
Hotel Kumudara

Am Nachmittag erreichen wir dann unser Hotel Kumudara. Ein kleines Hotel, nicht besonders schön. Es liegt am Rande des Pagodenfeldes von Bagan.

Das Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Ich gehe früh schlafen, da der Wecker um 4 Uhr klingelt und wir dann die Ballonfahrt machen.


 Ballonfahrt über das Pagodenfeld von Bagan

Ballonfahrt über das Pagodenfeld von Bagan
Ballonfahrt über das Pagodenfeld von Bagan

Ein hightlight der besonderen Art ist die Fahrt mit dem Heißluftballon über das Pagodenfeld von Bagan. Deswegen gibt es auch etwas mehr Bilder, die Auswahl ist so schwierig.

Wir erreichen unseren Startplatz, wo schon 7 Ballons auf einem Fußballfeld liegen. Zuerst bekommen wir einen Kaffee oder Tee. Dann werden die Gruppen eingeteilt und wir erhalten von Ian, unserem Piloten, die Instruktionen wie wir uns während der Ballonfahrt zu verhalten haben.Vor Sonnenaufgang werden wir vom Hotel abgeholt. Eine Gruppe von 12 Leuten, verschiedener Nationalität. Ein junges Paar aus Japan, eine Gruppe Italiener, zwei Deutsche das sind Gisela und ich. In einem uralten Bus, englischer Bauart mit Holzaufbau, fahren wir zum Startplatz. Es ist kalt und der Bus hat keine richtigen Fenster, nur Schiebeklappen in den Fensterrahmen, die sich aber nicht schließen lassen. Die Fahrt dauert etwa 20 Minuten.

Dann werden die Ballons aufgeblasen, zuerst nur mit einem Gebläse und anschließend wird heiße Luft eingeblasen. Ein tolles Schauspiel und ich freue mich wie Bolle auf die Ballonfahrt. Wir steigen in den Korb, in dem 13 Menschen Platz haben. 12 Passagiere und der Pilot. Der Korb ist unterteilt in 5 Bereiche, in der Mitte steht der Pilot und die Gasflaschen auf den 4 Ecken die Passagiere.

Wird sind startklar und kaum merklich hebt der Ballon vom Boden ab. Ein tolles Gefühl, lautlos bis auf das Einströmen von heißer Luft, schweben wir los. Die Sonne geht langsam auf und Nebelschwaden wabern über das unter uns liegende Land. Mein Navi zeigt eine Höhe von 91 m und eine Geschwindigkeit von 9 – 10 km/h.

Nach gefühlten 50 Minuten ist der Spaß vorbei und wir landen sanft auf einem Acker. Hier steht schon der LKW bereit für den Abtransports des Fluggeräts. Nach englischer Manier sind schon ein Tisch und Stühle aufgebaut. Der Tisch ist gedeckt mit Kaffee, Tee und englischem Kuchen. Als erstes gibt es aber einen Sekt, der auf nüchternen Magen auch seine Wirkung hinterlässt. Dann bekommen wir alle eine Ballonfahrerurkunde und eine Kappe mit entsprechender Aufschrift. Wir schießen noch ein paar Fotos und werden dann wieder zu unserem Hotel gefahren, wo es dann auch richtig Frühstück gibt.

 Videos von der Ballonfahrt

Wer will, kann sich auch 2 Videos ansehen, die ich bei youtube alschim29 eingestellt habe. Die Qualität der Filmchen sind nicht so dolle.
Aufgenommen habe ich sie mit der GoPro Hero2, die ich am Kopf getragen habe.
Hier der Link dazu: Ballonfahrt über Bagan

 Sein Nyet Ama & Nyima Tempel

Sein Nyet Ama & Nyima Tempel
Sein Nyet Ama & Nyima Tempel

Nach dem guten Frühstück sind wir fit für weitere Exkursionen. Als erstes besichtigen wir den Schwesterntempel.

Nördlich von Bagan Myothit liegen die der Schwestern Tempel (Pagoden). Die ältere Schwester, Sein Nyet Ama, hat den Tempel im 12. Jahrhundert bauen lassen. Die jüngere Schwester, Sein Nyet Nyima, erbaute den quadratischen Tempel, mit seinen vier Eingängen wobei sich der Haupteingang auf der Ostseite befindet. Die Pagode ist mit Stuckarbeiten verziert.

 That Byin Nyu Tempel

That Byin Nyu Tempel
That Byin Nyu Tempel

Hoch über den anderen Sehenswürdigkeiten von Alt-Bagan steht die That byin nyu Pagode, die Pagode der Allwissenheit Buddhas.

Erbaut wurde die Pagode von König Alaungsithu in den Jahren 1113-1163. Er ist einer der frühesten doppelstöckigen Tempel. Seine ehemals weiße Fassade war weit ins Land zu sehen.


 Ananda Paya

Ananda Paya
Ananda Paya

Der Ananda-Tempel gilt als eines der überlebenden Meisterwerke der Mon Architektur.

Er gilt auch als der schönste, größte und besterhaltenster Tempel in Bagan. Während des Erdbebens 1975 erlitt der Ananda erheblichen Schaden. Der Tempel wurde aber komplett restauriert.


 Shwezigon Pagode

Shwezigon Pagode
Shwezigon Pagode

Die Shwezigon Pagode wurde in Bagan als wichtigster Reliquienschrein erbaut. Sie war ein Zentrum des Gebetes für den neuen Theravada Glauben des Königs Anawarahta, den er in Bagan gegründet hat.

Ein Kuriosum gibt es an der Pagode. Eine kleine, etwa 12 cm durchmessende Vertiefung in einem Stein. Diese Vertiefung wurde mit Wasser gefüllt, in der sich dann die Pagodenspitze spiegelt. Das diente dazu, dass der König nicht nach oben zu Spitze schauen musste, da sonst eventuell seine Krone vom Kopf fällt. So brauchte er, ohne den Kopf zu senken, nur nach unten schauen und konnte so die wertvolle Spitze der Pagode betrachten.Sie wurde gebaut um eine der vier Buddha-Zahnreliquen von Kandy, Sri Lanka aufzunehmen. Die graziöse Glockenform der Pagode wurde zum Vorbild für fast alle späteren Pagoden Myanmars.

 Mahabodhi Tempel

Mahabodhi Tempel
Mahabodhi Tempel

Bei dem folgenden Tempel handelt es sich Mahabodhi Tempel, der nach dem berühmten Mahabodhi Tempel in Bodhgaya, Bihar, in nachgebaut wurde.

Er soll an die Stelle erinnern, an der Buddha die Erleuchtung erlangte. König Nantaungmya (1211-1234) erbaute den Tempel ihn während seiner Regierungszeit.


 Manuha Tempel

Manuha Tempel
Manuha Tempel

Das war noch nicht der letzte Tempel des Tages es werden noch 2 folgen. Wir fahren zum Fluss und legen dort eine kleine Rast ein, wo wir auch gleich von Souvenirverkäuferinnen umringt werden.

Manuha”, der Mon König aus Thaton wurde vom König Anawrahta gefangen in Bagan gefangen gehalten. Manuha durfte diesen Tempel im Jahre 1059 zu bauen, um seinen Unmut über seine Gefangenschaft zu zeigen baute er den Tempel auf engstem Raum. Sinnbildlich kann man das auch an den überaus schmalen Gängen um den liegenden Buddha erkennen. Das Interessante ist, je nach Perspektive wie man den riesigen Buddha betrachtet, hat er mal ein freundliches und mal ein ernstes Gesicht.

 Shwe San Daw Pagode

Shwe San Daw Pagode
Shwe San Daw Pagode

Der Tag neigt sich so langsam dem Ende zu und wir wollen den Sonnenuntergang von der Shwe San Daw Pagode aus erleben.

Da ist es dann wichtig, dass wir nicht zu spät dort ankommen, da wir nicht die einzigen sein werden die dieses Ziel haben. Auch hier heist es natürlich wieder Schuhe und Socken aus und diesen Steinklotz auf nackten Füßen ersteigen. Die Treppen sind unheimlich steil und die Stufen sehr hoch. Oben angekommen hat man einen tollen Ausblick ins Land.Die Shwesandaw Pagode wurde von König Anawrahta nach der Eroberung Thatons im Jahre 1057 erbaut. Die kreisförmige Pagode wurde in der Mitte seines neuen Reiches errichtet.

Langsam füllt sich die Pagode mit Menschen und es herrscht ein Drängeln an den exponierten Plätzen. Ich halte das für ein zweifelhaftes Vergnügen aber es ist halt ein Pflichtprogramm. Allerdings sind nicht Alle unserer Gruppe hier rauf geklettert.

 Silvester in Bagan

Heute ist Silvester, davon ist hier nicht viel zu Spüren. Der Tag war lang und so habe ich den Jahreswechsel verschlafen. Am nächsten Morgen geht es Früh zum Flughafen in Bagan, wir fliegen zurück nach Yangon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.